Zur Übersicht aller Meldungen von Soldiartität mit unseren Soldaten

Ein Statement, das mich betroffen macht: Daniel Lücking Über den Umgang mit Angreifern in Afghanistan

von

Daniel Lücking PTBS Blog
Zum offenen Brief>>>

Zum Offenen Brief von Daniel Lücking an Herrn Königshaus, Frau von der Leyen und Herrn Gysi über den Umgang mit Angreifern in Afghanistan.

Ich kenne den Lücking nicht persönlich, war nicht dabei, als er all das erlebt hat. Dennoch „kenne“ ich den Daniel schon seit Ende 2008. Er war einer der ersten, der unser gerade erschienenes Einsatztagebuch bestellte. Es entspann sich zwischen uns ein Maildialog, der mir Daniel im Gedächtnis bleiben ließ. Über all die Jahre begegnete man sich hier und da im Netz. Mit seinem Medienkonsument hielt er unterhaltsam darüber auf dem Laufenden, was er so treibt. Irgendwann „kennt“ man sich dann doch irgendwie.

Als er 2013 seinen PTBS-Blog veröffentlichte, bekam man mal wieder vor Augen geführt: Nicht alles ist immer wie es scheint und letztlich kann es jeden treffen.

Doch etwas ließ mich daran besonders frösteln. Im Nachhinein erfuhr ich, dass damals meine Mails ihn moralisch im „beschissensten aller Einsätze 2007/2008 unterstützt“ haben.

Umso betroffener macht mich heute, wie der gleiche Mensch auf diese Art und Weise - und den Mitteln, die er hat - um Hilfe bettelt... weil er sich allein gelassen fühlt von der Führung, dem Parlament, der Presse und letztlich auch von all denjenigen, die sich für Veteranen und Solidarität einsetzen.

Dabei weiß er, dass wir, die nie dort gewesen sind, es gar nicht verstehen können.
Deshalb dürfen wir kaum darüber urteilen, ob und wieviel auf welcher Seite übertrieben, vertuscht oder gelogen wird.
Gleichsam meine ich, wenn wir wirklich ehrlich zu unseren Soldaten stehen wollen, müssen wir sie in der Aufarbeitung unterstützen, so gut wir können - egal wie befangen, durchgeknallt, verbittert, rachsüchtig oder vernebelt einer auf den ersten Blick erscheinen mag.

Ich wünschte mir, Daniel irgendwie helfen zu können. Und wenn es nur damit ist, Dich ernst zu nehmen in Deinem Bedürfnis es selbst verstehen zu lernen. Vielleicht hilft es Dir und anderen mehr, als wenn wir unsere Vorzeigeveteranen mit PTBS auf einen Präsentationssockel stellen, damit Ihr im weitesten Sinne irgendwann inneren Frieden finden könnt.

Weiter zum Offenen Brief von Daniel Lücking…

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 7 und 7.