Zur Übersicht aller Meldungen von Soldiartität mit unseren Soldaten

Und SONIUSH steht zu unseren Soldaten…

von Solidarität mit Soldaten

Soniush Edition Gelbe Schleife
Edition Gelbe Schleife

Die Designerjacken der Firma SONIUSH sind in der vergangenen Woche ordentlich durch den Kakao gezogen worden. Die teils sehr hitzige Diskussion ob nun hip, cool oder doch geschmacklos machte vieles sichtbar, zum Beispiel dass die Geschäftsführerin Sonja keinen blassen Schimmer davon hatte, was sie mit dem Upcyceln der gebrauchten Bundeswehrkleidung bei den Menschen, die diese selbst getragen haben und ihren Angehörigen, anrichtet. Das verdeutlicht einmal mehr, wie wenig Bewusstsein es in unserer Bevölkerung dafür gibt, wen wir denn mit unserer Parlamentsarmee eigentlich in die Einsätze schicken. 

Aber unsere freiwillige, tägliche Arbeit besteht genau darin, das zu ändern! Deshalb suchten wir das Gespräch, statt nur zu schimpfen und das junge Modelabel mitsamt den KäuferInnen pauschal zu verurteilen.

Im ausführlichen Gespräch bestätigte sich: Hinter der Idee, getragene Bundeswehrjacken mit individuellen Wunschmotiven zu bemalen, steckt keinerlei politische oder herabwürdigende Absicht unseren Streitkräften gegenüber.
Das macht es zwar nicht unbedingt besser, für die, die sich persönlich getroffen und beleidigt fühlen. Aber es zeigt auf, wie empfindlich das Selbstverständnis als Soldat und Angehöriger getroffen werden kann, wenn andere nicht verstehen, was dieser Beruf mit sich bringt. (Was wiederum kein Grund sein darf für die teilweise sehr, sehr fragwürdigen Äußerungen und Anmaßungen bishin zur Gewaltandrohung).

Als Konsequenz aus dem Shitstorm machte es sich Peek & Cloppenburg danach recht einfach. SONIUSH und damit dieses unbequeme Thema von der Lieferantenliste gestrichen, zurück zur Tagesordnung, fertig!

Sonja von SONIUSH hätte das auch sagen können: „Autsch, blaues Auge…. Gras drüber wachsen lassen und weiter machen mit freundlichem Desinteresse“.
Nein, mutig und beeindruckend - wie ich finde - sagt die Geschäftsführerin statt dessen mit ihrem Statement*: „Ja, wir setzen ein Zeichen und stehen zu den Menschen, die diese Jacken getragen haben.“
Damit hilft sie auch dabei, dass Käufer und andere ein bisschen mehr zum Nachdenken angeregt werden, denn jede dieser Jacken hat eine eigene Geschichte… die Geschichte eines Menschen aus Fleisch und Blut, wie du und ich.

DANKE

Simone Uetz Initiative Solidarität mit unseren Soldaten & ihren Familien
Mitglied im Netzwerk der Hilfe

* SONIUSH bringt nicht nur eine Sonderedition der handbemalten Designerjacke zum Sonderpreis mit einer Gelben Schleife heraus, sondern spendet davon einen Monat lang die hälfte des Verkaufspreises an eine karitative Einrichtung. Desweiteren werden von allen verkauften Flecktarnblusen ein Obolus gespendet. UND ab sofort werden an den Jacken Gelbe Schleifen zum Anstecken beigelegt, bei denen sich dann die Kunden selbst entscheiden „müssen“, mit welcher Haltung sie die erworbene Jacke tragen möchten.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Marko |

An die Geschäftsleitung von soniush! Ich war Soldat und meine Uniform kann auch Geschichten erzählen. Vielleicht sollten Sie für Ihre Ideen Veteranen dazu bringen Werbung für Ihre Sache zu machen. Damit nehmen Sie den Kritikern den Wind aus den Segeln. Schreiben Sie mir für ein Feedback bin ich dankbar. Mfg Marko

BW Aktuelles:

aus der Bundeswehr

aktuelle Beiträge aus der Bundeswehr

Schwerpunkt: Im Kampf gegen improvisierte Sprengfallen

Selbstgebaute Sprengsätze sind insbesondere in den Einsatzgebieten eine große Gefahr: Grund genug für die Bundeswehr, Soldaten für die Ermittlungsarbeit nach Sprengstoffanschlägen auszubilden.

MINUSMA: Evakuierungsübung als Einsatzvorbereitung

Seit Januar 2017 bereitet das Transporthubschrauberregiment 10 aus Fassberg in der Übungsreihe Duster Soldaten auf ihren künftigen Einsatz bei MINUSMA in Mali vor – und vermittelt dabei wichtige Grundlagen, insbesondere die medizinischer Evakuierungsoperationen aus der Luft.

Video: Lightning Ace – deutsche Jäger üben in England (3)

Die binationale Übung Lightning Ace in England unterscheidet sich von deutschen Übungen in einem wesentlichen Teil: Die Soldaten bleiben über zwei Wochen mit den englischen Kameraden ununterbrochen auf dem Feld, sie haben keine Kasernen oder feste Unterkünfte. Jederzeit droht ein Angriff.